Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.
Weiße Gasse 3
86150 Augsburg
Tel.: 089 / 350 40 796
info@eineweltnetzwerkbayern.de

Eine Welt-Regionalpromotorin Ostbayern II: Kirstin Wolf

 

Region: Regierungsbezirk Niederbayern und Landkreis Mühldorf

angesiedelt beim Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der 3. Welt e.V.

Kontakt: wolf@eineweltnetzwerkbayern.de

Tel.: 08122 22 75 631

aktueller Rundbrief

Download Rundbrief Februar 2017.

24. und 31. Mai 2017, Landkreis Mühldorf: LehrerInnenfortbildung Globales Lernen

Zwei LehrerInnen-Fortbildungen "Jenseits von Lampedusa: Menschen auf der Flucht" - Fortbildungen zum Thema Flucht und Fluchtursachen mit Marita Matschke und Christoph Steinbrink für RealschullehrerInnen und MutliplikatorInnen der Einen Welt-Arbeit. Weitere Infos demnächst hier.

Eine Welt-Jugendcamp: 5. - 7. Mai 2017, Finsterau

Das nächste Eine Welt-Jugendcamp findet vom 5.- 7. Mai 2017 statt in Finsterau (Bayerischer Wald). Weitere Infos demnächst hier.

28. März 2017, Vilshofen: nachhaltige Beschaffung in Kommunen

Am Dienstag, 28.3.2017, ab 18.00 Uhr wird Richard Geiger von der Stadt Landshut im großen Sitzungssaal (Stadtplatz 27) der Stadt Vilshofen zur nachhaltigen Beschaffung in Kommunen referieren. Eingeladen sind VertreterInnen der umliegenden Gemeinden und alle Interessierten.

13. März 2017, Hengersberg: Öffentlicher Einkauf für Menschenrechte!

Rückblick: Wie kann die öffentliche Hand ihre Einkaufsmacht nutzen, um Arbeits- und Menschenrechte in den Lieferketten bei den von ihr gekauften Produkten einzufordern? Die Marktgemeinde, der Weltladen Hengersberg und Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf hatten am 13.3.2017 ins Hengersberger Spital zu einem Vortrag mit Christian Wimberger von der Christlichen Initiative Romero (CIR) geladen. Zahlreiche VertreterInnen niederbayerischer Kommunen und Interessierte der Eine Welt-Arbeit waren der Einladung gefolgt und verfolgten die Ausführungen des Referenten, der u.a. auch viele Beispiele aus der Praxis vorstellte. Im Anschluss entfachte eine rege Diskussion darüber, wie in einer kleinen Gemeinde zielführend sozialverträglich beschafft werden kann.

10. März 2017, Deggendorf: Workshop faire Bälle

Es war richtig was los beim Tag der offenen Tür an der Maria Ward Realschule in Deggendorf: Zahlreiche Eltern und interesssierte SchülerInnen wurden von sog. "Schülerguides" herumgeführt und konnten so die gesamte Schule erkunden. Groß war das Interesse an den fairen Bällen und deren fair bezahlter Herstellungsweise, die im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt wurden. Die Schule ist seit 2016 Fairtrade-Schule und engagiert sich sehr für Eine Welt-Themen.

31.1.2017, Hengersberg: Partnerschaftstreffen

In der Region Niederbayern gibt es zahlreiche Gruppen und Vereine, die sich in der Partnerschaftsarbeit engagieren. Um den Austausch und die Vernetzung zwischen den engagierten Menschen zu fördern, traf man sich am 31.1.2017, auf Initiative der Regionalpromotorin Ostbayern II Kirstin Wolf, in Hengersberg. Kirstin Wolf referierte über die "ideale" Partnerschaft zwischen Nord und Süd und über finanzielle Fördermöglichkeiten. Es wurde viel aus den Gruppen berichtet und über diverse Projekte diskutiert. Alles in allem ein gelungener Abend, der bald wiederholt werden soll (Einladung). 

25./26. November 2016 in Landshut: "Gerechtigkeitsgipfel"

Am 25. und 26. November 2016 fand in Landshut der Kongress "Gerechtigkeitsgipfel" statt. Der war mit über 200 TeilnehmerInnen sehr gut besucht und hat die Erwartungen der Veranstalter übertroffen. Das vielfältige Programm warf einen 360-Grad-Blick auf globale Gerechtigkeit. Geboten waren zahlreiche Vorträge, Workshops und Infostände. Die Ergebnisse wurden in einer "Landshuter Erklärung" zusammengefasst und an Dr. Bärbel Kofler MdB, die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, übergeben. Flyer, Flyer Jugendprogramm, Impressionen u. weitere Infos: www.gerechtigkeitsgipfel-landshut.de

23. November 2016, Abensberg: "Eine Welt im Klassenzimmer"

Am 23. November 2016 fand in Abensberg eine Fortbildung "Eine Welt im Klassenzimmer" für Lehrkräfte und MultiplikatorInnen statt. ReferentInnen waren Marita Matschke und Christoph Steinbrink. In der Fortbildung wurden Methodik und Didaktik Globalen Lernens in der Praxis erlebnisorientiert vermittelt. Flyer.

17. November 2016, Deggendorf: "Eine Welt im Klassenzimmer" der Kaufmännischen Berufsschule

Lehrkräfte erfahren praxisotientierten Ansatz des "Globalen Lernens" für den Unterricht. "Eine Welt im Klassenzimmer", so hieß der Workshop zu Methodik und Didaktik des Globalen Lernens in der Praxis, an dem Lehrkräfte der Kaufmännischen Berufsschule und Wirtschaftsschule Deggendorf sowie weiterer umliegender Schulen wie Realschule Viechtach, Berufsschule Regen oder das BFZ Deggendorf teilnahmen. Eingeladen hatte Rudolf Neuhierl, Abteilungsleiter des Fachbereichs Einzelhandel u. Verkauf in Kooperation mit dem Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der 3. Welt e.V. und in Kooperation mit dem Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. - Flyer.

9. November 2016, Straubing: Fairtrade-Workshops am Anton Bruckner Gymnasium

Am Mittwoch, 9.11.2016, konnten sich alle Schüler der 8. Klassen des Anton Bruckner Gymnasiums in Straubing in diversen Workshops über verschiedene Aspekte des Fairen Handels informieren. Nach einer kurzen Einleitung von Lehrer Kobler über die Ursprünge des Fairen Handels bis hin zur Verbreitung des Gedankens gerechten Handels in bayerischen Städten und Kommunen, strömten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des Anton Bruckner Gymnasiums in ihre Workshops. Die Themen lauteten:

1. Faire Bälle – Wie und unter welchen Bedingungen werden Fußbälle produziert?
2. Textilien – Die Reise einer Jeans und wer verdient an einer Jeans?   
3. Fairer Handel – Fairer Handel im Vergleich zum konventionellen Handel am Beispiel Kakao   
4. IT – Smartphone – Von der Rohstoffgewinnung bis zum Recycling    
5. Fleisch – Was hat unser Fleischkonsum mit fairem Handel, Umweltschutz und Gesundheit zu tun?  
6. Kinderrechte und Kinderarbeit
Die Rückmeldungen der SchülerInnen zu den Workshops waren durchweg sehr positiv. Der Fair Trade-Tag am Anton Bruckner Gymnasium wurde von Eine Welt Promotorin Kirstin Wolf initiiert.

21. September 2016, Deggendorf: Eine Welt-Tag an der Maria-Ward-Realschule

Am 21. September 2016 informierten sich die SchülerInnen der Maria-Ward-Realschule in Deggendorf in Workshops zu verschiedenen Eine Welt-Themen. In mehreren Schulstunden wurden sie von vier Bildungsreferentinnen aktiv in die Wissensvermittlung einbezogen. Die Themen waren faire Bälle / faire Textilien, Ernährung / Bananen und Handy / IT. Die einzelnen Kurse bereiteten den SchülerInnen nicht nur sehr viel Spaß, sie konnten darüber hinaus auch erfahren, dass sie selbst ebenso einen Beitrag zu einer faireren Welt leisten können. Am 22. September wurde die Schule dann zur Fairtrade-School ausgezeichnet.

August 2016: Ausbildung zur Eine Welt-Jugendcampleitung

Anfang August 2016 fand die Ausbildung zur Eine Welt-Jugendcampleitung mit fünf TeilnehmerInnen aus Niederbayern statt. Kirstin Wolf und Marina Malter, die die bisherigen Eine Welt-Jugendcamps durchgeführt hatten, vermittelten den TeilnehmerInnen alle inhaltlichen und organisatorischen Gesichtspunkte. Im Herbst 2016 starten dann die ersten Jugendcamps mit den frisch ausgebildeten LeiterInnen. Bei Interesse an einem Jugendcamp bitte melden unter wolf@eineweltnetzwerkbayern.de.

20. & 27. Juli 2016, Passau: Konsumkritische Touren

Am 20. und am 27. Juli fanden auf Initiative von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf weitere konsumkritische Touren durch Passau statt. Organisiert wurden diese von der Eine Welt-Station Landshut und weltbewusst Passau. Es wurde ein kritischer Blick auf die Themen Ernährung / Agrarwirtschaft, Handy / Technik, Textilien und Müll / Verpackung geworfen. Es beteiligten sich u.a. Schülerinnen und Schüler der Montessori-Schule Passau und des Gymnasiums Untergriesbach. Die nächste Tour findet am 28. Oktober 2016 statt. 2017 sollen die konsumkritischen Touren auf Landshut ausgeweitet werden. Foto: Andrea Gerung

18. Juli 2016: Nager IT - im Weltladen

Auf Einladung von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf präsentierte Susanne Jordan von Nager IT am 18. Juli ihre faire Computermaus vor interessierten BürgerInnen, Weltladen-MitarbeiterInnen und Technik-Begeisterten im Landshuter AWO-Haus und ernete großes Interesse. Ab sofort können die fairen Mäuse von Nager-IT im Landshuter Weltladen erworben werden. Foto: Susanne Jordan und Kirstin Wolf im Landshuter AWO-Haus.

18. Juli 2016: Nager IT - in der Schule

Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf begleitete Susanne Jordan, Geschäftsführerin von Nager-IT, bei ihrem Besuch am Gymnasium in Gars am Inn (Landkreis Mühldorf), um dort mit 150 SchülerInnen das Thema "faire IT" zu diskutieren. Susanne Jordan zeigte dabei auf, unter welchen menschenunwürdigen Bedingungen die Rohstoffe für unsere technischen Produkte gewonnen werden und wie sie dann unter unfairen Bedingungen weiterverarbeitet werden, damit wir im sogenannten Globalen Norden immer schöne neue Geräte für wenig Geld zur Verfügung haben. Im Anschluss verdeutlichte sie an der fairen Computermaus von Nager-IT wie es auch anders gehen kann. Die ArbeiterInnen erhalten hier bei der Produktion von technischen Produkten faire Löhne. Foto: Susanne Jordan, Kirstin Wolf mit einer SchülerInnengruppe des Gymnasiums Gars am Inn. Weitere Infos: www.nager-it.de

Landshut - weiter geht es mit fairen Bällen

Im Zuge ihres Aktionsprogramms „Landshut spielt fair“ hat die Arbeitsgruppe „Landshut gegen ausbeuterische Kinderarbeit“ in Kooperation mit der Stadt Landshut und mit Unterstützung der Sparkasse weitere faire Bälle auf den Weg gebracht: Es gibt nun Trainings- und Turnierfußbälle, Handbälle und Volleybälle aus dem fairen Handel mit dem Landshuter Stadtwappen und der Aufschrift: „Landshut spielt fair“. Das Bild zeigt Oberbürgermeister Hans Rampf (Vierter von Links) bei der Übergabe der neuen Bälle an die Landshuter Schulen. Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf unterstützt dieses Projekt von Anfang an.

9.6.2016, Regen: fairer Kochkurs für HauswirtschaftslehrerInnen

Am 9. Juni 2016 fand erstmalig, initiiert und organisiert von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf und Weltladenvertreterin Traudel Schrader, ein Fairer Kochkurs für knapp 20 Hauswirtschaftslehrerinnen im Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Regen statt. Kursleiterin war Elisabeth Krojer aus Mainburg, die dort eine faire Kochreihe an der vhs veranstaltet und zahlreiche Rezepte mit fair hergestellten Zutaten verfasst und erprobt hat. Der Kurs war gemäß Rückmeldung der TeilnehmerInnen ein voller Erfolg und die Rezepte werden in Zukunft Anwendung im Schulunterricht der Region finden. Er soll bald auch an anderen Orten wiederholt werden.

5. Mai 2016, Landshut: Grupo Sal und Alberto Acosta

An Christi Himmelfahrt gastierte Grupo Sal mit Alberto Acosta in Landshut. Vor zahlreichen ZuschauerInnen präsentierte die lateinamerikanische Musikgruppe ihr Programm „Buen Vivir“ und Alberto Acosta feuerte ausgiebig die Diskussion zum Thema an. Hier ging es beispielsweise um die Fragen: Wie funktioniert „Buen Vivir“? Welche Perspektiven sind damit verbunden? Gibt es Möglichkeiten, dieses Konzept indigenen Ursprungs auch in unsere westliche Lebenswelt einzubinden? Ist es mehr als ein schöner Traum, dass das Erdöl im Boden bleibt? Alberto Acosta trug seine Ideen und Visionen zu diesem Thema vor und berichtete über seine Erfahrungen bei der politischen Umsetzung. Im Dialog mit dem Journalisten Thomas Pampuch wurden Aussagen aus seinem Vortrag vertieft und das Publikum dazu aufgefordert, Fragen zu stellen und sich an der Diskussion zu beteiligen. Eingeladen hatte der Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der Dritten Welt e.V. mit Unterstützung der Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf.

4. Mai 2016, Mallersdorf: Fair Trade-School-Auszeichnung

Am 4. Mai wurde die Nardini-Realschule in Mallersdorf, Niederbayern, von Transfair zur Fair Trade-School ausgezeichnet. Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf und die VertreterInnen der Einen Welt-Station Landshut hatten den Weg zur Fair Trade-School, u.a. durch einen Eine Welt-Projekttag, an dem die gesamte Schule teilgenommen hatte, maßgeblich unterstützt. Einige Mädchen der Schule zeigten in einem Theaterstück sehr eindrucksvoll, inwiefern der Faire Handel Familien im globalen Süden unterstützt und, dass der Faire Handel eine sehr effektive Form der Entwicklungszusammenarbeit darstellt. Das Schulorchester unterstützte musikalisch die Auszeichnungsfeier, die anschließend direkt in das Mai-Fest der Schule überging. Herzlichen Glückwunsch!

29. April 2016, Landshut: Vorbereitungsworkshop Nachhaltigkeits-Talkshow

Am 29. April fand auf Initiative von Promotorin Kirstin Wolf ein Vorbereitungsworkshop für die geplante Nachhaltigkeits-Talkshow statt. Hier trafen sich Jung und Alt der Eine Welt-Bewegung Niederbayerns, sammelten und diskutierten zahlreiche Ideen für eine Nachhaltigkeits-Talkshow. Ziel war es, durch die Erarbeitung eines jugendgerechten Formats (Videoaufzeichnung einer Talkshow) junge Menschen über entwicklungspolitische Themen (Fairer Handel, nachhaltiger Konsum, globale Gerechtigkeit) zu informieren und darüber hinaus mithilfe dieses zielgruppengerechten Mediums zum aktiven Mitmachen hin zu einem ökologisch-sozialen Verhalten zu motivieren. Am Ende stand fest, dass im Laufe des Sommers 2016 gemeinsam drei Videobeiträge zu den Themen Agrarpolitik/Ernährung, Fairphone/Handy/Technologie und Elektromobilität erstellt werden. Diese werden dann zu einer Talkshow aufbereitet. Die Themen Rassismus, Plastik/Verpackung, ökologischer Fußabdruck und ausbeuterische Kinderarbeit sollen in zukünftigen Videos behandelt werden.

 

28. April 2016, Passau: Konsumkritische Tour

Am 28. April fand auf Initiative von Promotorin Kirstin Wolf eine konsumkritische Tour durch Passau statt. Organisiert wurde diese von der Eine Welt-Station Landshut und weltbewusst Passau. Es wurde ein kritischer Blick Auf die Themen Ernährung/ Agrarwirtschaft, Handy/Technik, Textilien und Müll/Verpackung geworfen. Insgesamt haben 25 Leute teilgenommen und es hat allen viel Spaß gemacht. Die nächste öffentliche Tour findet am 1. Juli 2016 statt. Außerdem werden im Juli 2016 drei weitere bereits gebuchte Touren für Schulen und Flüchtlinge veranstaltet.

6. April 2016, Passau: "Eine Welt im Klassenzimmer"

Am 6. April 2016 fand am Landratsamt Passau die Fortbildung "Eine Welt im Klassenzimmer" statt, die von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf initiiert worden war. ReferentInnen waren Christoph Steinbrink und Marita Matschke. Es ging um Methodik und Didaktik Globalen Lernens in der Praxis, die den 25 LehrerInnen und MultiplikatorInnen erlebnisorientiert vermittelt wurden. „Alle waren begeistert und wollen mehr. Globales Lernen für Schulleiter, Politiker und für alle anderen Interessierten. Wir werden das Angebot an viele weitere Schulen versenden“, so Peter Ranzinger vom Landratsamt Passau, der die Veranstaltung in Kooperation mit dem Eine Welt-Kreis Vilshofen (Petra Spanner) begleitet hat. Das Besondere war dieses Mal, dass zusätzlich auch 16 SchülerInnen des Fair Trade-P-Seminars vom Gymnasium Vilshofen beteiligt waren. Sie erlebten parallel, unter der Leitung von Pädagogin und Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf, die Problematik der Einen Welt, indem sie zahlreiche Eine Welt-Spiele ausprobierten: u.a. das Weltverteilungsspiel, das Welthandelsspiel und das Stop and Go-Spiel. Außerdem diskutierten sie angeregt über den Fairen Handel und erarbeiteten zahlreiche Handlungsoptionen, wie sie auch in ihrem Alltag für globale Gerechtigkeit eintreten können.

16. März 2016 in Landau: Fortbildung "Eine Welt im Klassenzimmer"

Am 16. März 2016 fand an der Viktor-Karell-Realschule in Landau eine Fortbildung zum Thema „Eine Welt im Klassenzimmer“ statt – initiiert von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf. ReferentInnen waren Christoph Steinbrink und Marita Matschke. Es ging um Methodik und Didaktik Globalen Lernens in der Praxis, die den 41 LehrerInnen und MultiplikatorInnen erlebnisorientiert vermittelt wurden. Das Feedback war äußerst positiv, weshalb Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf weiterhin auf das sehr gute Konzept setzt: vier Fortbildungen ähnlichen Formats für die Region Niederbayern sind in Vorbereitung.

Rückblick 14. März 2016: Globales Lernen

Am 14. März 2016 hielt die Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf vor Mitgliedern und Interessierten des Landshuter "Arbeitskreises für Partnerschaft mit der Dritten Welt e.V." im Haus International in Landshut einen Vortrag zum Thema „Projektarbeit im Rahmen Globalen Lernens“. Sie informierte darüber, wie Projekte Globalen Lernens in Schulen durchgeführt werden können. Außerdem zeigte sie Finanzierungsmöglichkeiten auf und berichtete anhand von Fotos und Filmen über erfolgreiche Projekte.

13. Januar 2016, Zwiesel: Fortbildung "Eine Welt im Klassenzimmer"

Am 13. Januar fand auf Initiative von Promotorin Kirstin Wolf in Zwiesel eine Fortbildung „Eine Welt im Klassenzimmer“ statt - mit den ReferentInnen Christoph Steinbrink und Marita Matschke. Hierbei ging es um die Methodik und Didaktik Globalen Lernens in der Praxis, die den über 50 TeilnehmerInnen (LehrerInnen und Weltladen-Vertreterinnen) erlebnisorientiert vermittelt wurden. Finanziert wurde die Fortbildung vom Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der Dritten Welt e.V. und aus Mitteln der Bayerischen Staatskanzlei. Drei weitere Fortbildungen ähnlichen Formats für die Region Niederbayern sind für 2016 in der Vorbereitung.

13. November 2015: Vortrag von Guadalupe Pos Sacalxot

Am 13. November hielt Guadalupe Pos im AWO-Haus in Landshut einen Vortrag zum Thema „Guatemala – Herausforderungen und Perspektiven im Land der Maya“. Der guatemaltekische Gastreferent berichtete von der sozialen und politischen Situation im Land der Maya. Er ging besonders der Frage nach, wie sich die krisenhafte Situation seines Landes auf die Lebensbedingungen und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen auswirkt. Außerdem zeigte er den 30 TeilnehmerInnen zahlreiche Lösungsansätze aus der Praxis auf. Guadalupe Pos ist Mitbegründer der Straßenkinder-Organisation Escuela de la Calle (EDELAC) und leitet dort ein Schulprojekt, das Kindern aus sozialen Brennpunkten im Hochland Guatemalas den Schulbesuch ermöglicht. Natürlich berichtete er auch ausführlich über das Projekt. Der Vortrag wurde veranstaltet von Elote e.V. in Kooperation mit dem Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der Dritten Welt e. V. und auf Initiative von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf.

29. Oktober 2015: LehrerInnenfortbildung "Eine Welt im Klassenzimmer"

Am 29. Oktober fand im AWO Mehr Generationen Haus in Landshut ein Workshop zu Methodik und Didaktik Globalen Lernens in der Praxis mit Christoph Steinbrink u. Marita Matschke statt - initiiert von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf u. dem Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der Dritten Welt e.V. in Kooperation mit dem Eine Welt Netzwerk Bayern. Der Workshop richtete sich an Lehrkräfte sowie an MultiplikatorInnen aus der Zivilgesellschaft. Die 15 TeilnehmerInnen lernten bewährte (Unterrichts-)Materialien u. eine breite Palette an Methoden kennen. Das Besondere des Workshops war das gemeinsame Ausprobieren durch das z.B. verblüffende interkulturelle Missverständnisse aufgeklärt und Ungerechtigkeiten im Welthandel in einem Simulationsspiel selbst erlebt werden konnten.

noch ein fairer Ball "Landshut spielt fair"

Als "Fairtrade-Town" unterstützt die Stadt Landshut aktiv den Fairen Handel und bemüht sich um gerechtere Strulturen in Handel und Wirtschaft. Vorneweg Oberbürgermeister Hans Rampf. Vor diesem Hintergrund wurde nun zusätzlich ein fairer "Landshut-Ball" in Matchqualität geschaffen. Oberbürgermeister Hans Rampf wird diese Bälle den Landshuter Sportvereinen für Punktspiele der A, B und C-Jugend in der Stadt Landshut zur Verfügung stellen. Ein erster Ball wurde bereits an den SC Berg übergeben. Da die Bälle das Fairtrade-Siegel und den Schriftzug "Landshut spielt fair" tragen, sind sie somit in den Punktspielen ein guter Botschafter für den Fairen Handel. Die Bälle wurden von der ebm-papst Landshut GmbH gesponsert. Zum Hintergrund der Aktion führte Oberbürgermeister Hans Rampf aus, dass gerade die hohe Zahl Asylsuchender zeige, wie wichtig faire Strukturen überall auf der Welt seien. "Nur wenn Menschen an ihrem Lebensort faire Bedingungen haben, werden sie in ihrer Heimat bleiben", so Rampf. Daher mache es Sinn, sich stets für den Fairen Handel einzusetzen.

1. Oktober 2015: Eine Welt-Tag an der Hallertauer Mittelschule Mainburg

Am 1. Oktober 2015 informierten sich insgesamt neun Klassen der Hallertauer Mittelschule in Workshops zu Eine Welt-Themen ("Gerechtigkeit", "Ernährung", "Sportbälle", "Handy"). In mehreren Schulstunden wurden die SchülerInnen von vier BildungsreferentInnen aktiv in die Wissensvermittlung einbezogen. Die einzelnen Kurse bereiteten den SchülerInnen nicht nur sehr viel Spaß. Sie konnten zudem ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass sie auch selbst einen Beitrag zu einer faireren Welt leisten können. Organisiert wurde der Eine Welt-Tag von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf und Gerhard Lang, Lehrer an der Hallertauer Mittelschule.

25.9.2015 in Landshut: faire Kaffeetafel

Anlässlich seines 30jährigen Bestehens und zum Abschluss der fairen Woche 2015 baute der Landshuter AK Partnerschaft mit der 3. Welt e.V. am 25.9.2015 eine 25 Meter lange Kaffeetafel vor dem Rathaus auf. Ziel war es, alle BürgerInnen und die Landshuter Politik-VertreterInnen zu einem fair gehandelten Kaffee einzuladen und auf die Notwenigkeit des Fairen Handels aufmerksam zu machen. Die BäckerInnen-Azubis der Landshuter Berufsschule stifteten einen 12 Meter langen Hefezopf mit fair hergestellten Zutaten, der allen sehr gut schmeckte. Das Ganze wurde sowohl mit initiiert wie auch organisatorisch unterstützt von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf sowie vom Landshuter Runden Tisch gegen ausbeuterische Kinderarbeit und der Stadt Landshut. Foto: Kurt Büttler (Vorstand des Landshuter AKs) begrüßt die Gäste und eröffnet die Tafel, an der sich den ganzen Nachmittag zahlreiche BesucherInnen einfanden und es sich schmecken ließen.

Rückblick öko-faire Radltour durch Niederbayern vom 29. Juni bis 5. Juli 2015

20 SchülerInnen vom Gymnasium Seligenthal in Landshut wollten Antworten auf ihre Fragen zu ökologischen und fairen Verhältnissen in ihrer Region. Leitfrage: Was gibt es in unserer Region, das den ökologischen und fairen Gedanken gerecht wird? Der Sportler und Schülercoach Stephan Schwarzbach radelte in ihrem Aufrag los und traf an zehn Stopps Menschen, die Antworten auf die Fragen geben sollten. Dabei wurde er von einem Filmteam und Presse begleitet. Veranstalter war der Landshuter AK Partnerschaft mit der Dritten Welt e.V. - weitere Infos hier.

Rückblick: Eine Welt-Jugendcamp 2015: Gemeinsam verändern wir die Welt

Vom 26. - 28.6.2015 fand auch dieses Jahr ein Eine Welt-Jugendcamp vom  Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der 3. Welt e.V. unter Leitung von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf statt. Kooperationspartner war dieses Mal die vhs Freyung-Grafenau und der Austragungsort war das Ferienlager Finsterau im Bayerischen Wald. Ausführlicher Rückblick siehe hier.

Fairer Fußball in Landshut

Landshut unterstützt und fördert den Handel mit fairen Bällen. Die Stadt bittet Landshuter Sportvereine und den Sportfachhandel, fair gehandelte Sportbälle zu testen - und auf sie umzusteigen bzw. die Bälle ins Sortiment zu nehmen, wenn der Test positiv ausfällt.

Ein fair gehandelter Fußball mit der Aufschrift "Landshut spielt fair" wurde mit Unterstützung von Promotorin Kirstin Wolf auf den Weg gebracht. In Kooperation mit der Stadt, Schulen und Vereinen soll dieser Ball künftig an vielen Orten eingesetzt werden.

Fairer Handball in Landshut

Als erster Handballverein in Niederbayern hat die Turngemeinde Landshut (TGL) auf Initiative von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf einen eigenen fair gehandelten Handball produzieren lassen. Mögen sich weitere Vereine und Schulen von diesem Vorbild inspirieren lassen!

14. Juni 2015: faires Torwandschießen in Kehlheim

Am 14. Juni 2015 fand ein "Tag der offenen Tür" an der Berufsschule Kehlheim statt. Eine Welt-Regionalpromotorin Kirstin Wolf vom Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der 3. Welt e.V. organisierte ein faires Torwandschießen, das großes Interesse fand. Circa. 150 der rund 1.000 BesucherInnen haben sich aktiv beteiligt. Auch die Schulleiterin Frau Sommerer und ihr Vize Herr Neumann waren von der Aktion begeistert. Insgesamt wurden fünf fair gehandelte Fußbälle von der Firma Bad Boyz Ballfabrik als Preise vergeben (gesponsert vom Landshuter Arbeitskreis). Der beste Torschütze, Aruqaj Fitim, erzielte sogar fünf Treffer, dicht gefolgt vom Asylbewerber Filmon Issack aus Eritrea mit frei Treffern.

Rückblick 7. Mai 2015: Vorbereitungstreffen zur öko-fairen Radltour

Am 7. Mai 2015 fand am Gymnasium Seligenthal ein Vorbereitungsworkshop mit 20 SchülerInnen der 6. Jahrgangsstufe für die öko-faire Radltour durch Niederbayern (ab Juni 2015) statt. Referenten waren Stephan Schwarzbach und Kirstin Wolf. Zusammen mit den SchülerInnen erarbeiteten sie ausgehend von diversen Problemen, wie Umwelt-, Luft- und Gewässerverschmutzung und unfairen Arbeitsbedingungen, Lösungen, wie öko-faire-regionale Einkaufsmöglichkeiten, nachhaltige Landwirtschaft, Permakultur, Erneuerbare Energien, alternative Fortbewegungsmittel, etc. Am 29. Juni 2015 wird Stephan Schwarzbach dann mit dem Fahrrad losfahren und nach den oben genannten Lösungen in Niederbayern suchen. Die Seligenthaler SchülerInnen erstellten dafür einen umfangreichen Fragenkatalog mit dem Auftrag an Stephan Schwarzbach, Antworten darauf zu finden.

Rückblick 6. Mai 2015: LehrerInnenfortbildung in Waldkraiburg

Am 6. Mai 2015 fand in der Realschule Waldkraiburg eine LehrerInnenfortbildung mit 32 LehrerInnen aus dem Fachbereich Erdkunde zum Thema „Afrika im Erdkundeunterricht der Realschule“ statt. Veranstalter waren der Landshuter AK Partnerschaft mit der 3. Welt e.V. und die Seminarrektorin Uschi Zitzelsberger im Auftrag des Ministerialbeauftragten Oberbayern Ost. Es gab ein buntes Programm mit zahlreichen ReferentInnen, u.a. mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Thema und praktischen Ansätzen für den Unterricht. Zusätzlich waren Eine Welt-Akteure von EG Solar, TransFair, EWIM und Oicokredit vor Ort. Diese stellten praxisorientiert dar, wie man Themen (Fairer Handel, Entwicklungs-Projekte, Partnerschaftsarbeit, Mikrokredite, etc.) mit Bezug zu Afrika anschaulich und erlebnisorientiert im Unterricht behandeln kann und stellten den TeilnehmerInnen zahlreiche Unterrichts-Materialien zur Verfügung. Die Veranstaltung diente auch als Auftakt für ein südostbayerisches LehrerInnen-Netzwerk zum Austausch im Bereich Globales Lernen. Außerdem wird es eine Dropbox geben, über die sich LehrerInnen und Eine Welt-Akteure mit Materialien versorgen können.

Rückblick 25. April 2015: faires Fußballspiel Landshut - München

Wie jedes Jahr zur Frühjahrsdult fand im Landshuter „ebm-pabst-Stadion“ ein Fußballspiel zwischen Vertretern der Stadtverwaltung München und der Stadtverwaltung Landshut statt. Am 25. April 2015 wurde erstmals mit fair hergestellten Fußbällen gespielt. Im Zuge der Kampagne „Landshut spielt fair“, getragen von Oberbürgermeister Hans Rampf und allen Fraktionen des Stadtrates, wurde das Spiel der beiden Fairtrade-Towns mit fair produzierten Bällen der BAD BOYZ BALLFABRIK und von PUMA gespielt. Den offiziellen Anstoß übernahm Kurt Büttler vom Landshuter „Runden Tisch gegen ausbeuterische Kinderarbeit“.

Rückblick 12. - 15. März 2015: faires Torwandschiessen bei Umweltmesse

Bei der Umweltmesse in der Sparkassenarena Landshut war der Landshuter Arbeitskreis Partnerschaft mit der Dritten Welt e.V. mit einem Torwandschiessen vertreten. Gespielt wurde natürlich mit fairen Bällen. Die Torwand war zuvor von lokalen Steinmetzen aus bayerischem Naturstein gefertigt worden. Hierbei wurde über ausbeuterische Kinderarbeit beim Abbau von Natursteinen in China und Indien informiert. Die Gewinner des fairen Torwandschiessens konnten mit Unterstützung von Oberbürgermeister Hans Rampf ermittelt werden.

Rückblick - 11. Februar 2015: Vortrag zum Fairen Handel

Fair Handels-Beraterin Annegret Lueg (Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.) war auf Einladung von Eine Welt-Promotorin Kirstin Wolf nach Landshut gekommen und hielt insbesondere für MitarbeiterInnen von Weltläden aus der Region einen Vortrag zum Thema "Fairer Handel - was ist da los?". 

Rückblick - 24. Januar 2015: faires Behördenturnier in Landshut

Am 24. Januar 2015 wurde in Landshut ein Sparkassen-Behörden-Hallenfußballturnier mit fairen Fußbällen gespielt. Oberbürgermeister Hans Rampf hatte hierzu die Schirmherrschaft übernommen. Er betonte, dass es der Stadt Landshut wichtig sei, eine Bewusstseinsänderung hinsichtlich der
Beschaffung von fair gehandelten Bällen für Sportvereine und Schulen zu
erreichen. Deshalb ging das Behördenturnier gleich mal mit gutem Beispiel
voran. Alle teilnehmenden Teams bekamen zudem einen "fairen" Ball geschenkt
und wurden vom OB sowie von Organisator Herrn Dort aufgefordert zu prüfen, ob sie diese Bälle in Zukunft ebenso für ihre Aktivitäten hernehmen möchten. OB Rampf versprach, sich weiterhin bzgl. "fairer Bälle" zu engagieren und
denkt darüber nach, speziell für die Stadt Landshut einen Ball mit
dem Aufdruck "Landshut spielt fair" zu beschaffen.

Rückblick - 17.10.2014: Veranstaltung in Landau zu "Asyl / Eine Welt"

80 TeilnehmerInnen aus dem Landkreis Dingolfing-Landau (u.a. Bürgermeister, Stadträte, AsylbewerberInnen) folgten einer Einladung zu einer Informationsveranstaltung im Kontext "Asyl und Eine Welt". Als ein Resultat bildete sich eine Aktionsgruppe, die sich um die Integration ankommender AsylbewerberInnen, Deutschkurse, etc. kümmert.

Rückblick: Eine Welt-Jugendcamp im September 2014

Foto: Karin Jost

Vom 3. – 6. September 2014 fand erstmalig ein Eine Welt-Jugendcamp auf dem Harlachberg im Bayerischen Wald statt. Veranstalter war der Landshuter Arbeitskreis für Partnerschaft mit der Dritten Welt e.V. (LAKP3W), vertreten durch Kirstin Wolf, Eine Welt-Promotorin für Ostbayern.

Insgesamt 16 Jugendliche aus ganz Bayern kamen zusammen und haben gemeinsam und erlebnisorientiert an Themen, wie fairer Handel und nachhaltiger Konsum, Gerechtigkeit, globales Miteinander und kulturelle Vielfalt gearbeitet.

Der Großteil der Teilnehmer/innen gründete am Ende spontan eine Eine Welt-Gruppe, die sich von nun an regelmäßig trifft, um gemeinsam an Maßnahmen zu arbeiten, um andere junge Menschen nachhaltig für die Themen begeistern und zum Engagement und zur Mitarbeit in den lokalen und überregionalen Eine Welt- Gruppen anregen sollen, wie u.a. der Erstellung einer Facebookseite, eines Blogs, eines Youtube-Kanals uvam.

Außerdem wünschen sie sich noch viele Mitmacher/innen und, dass das Jugendcamp Schule macht, d.h., von nun an regelmäßig mit Schulklassen durchgeführt wird.

Link zum Kurzfilm: https://www.youtube.com/watch?v=-KI0BxTnalo