Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.
Metzgplatz 3
86150 Augsburg
Tel.: 089 / 350 40 796

 

17. „Runder Tisch Bayern:

Kommunen und Eine Welt – Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung“:

 

„Vernetzungstreffen Fairtrade-Towns in Bayern“

 Freitag, 8. Juli 2022, 10.30 - ca. 13.00 Uhr, Augsburg (Kongress am Park)

 

 

mit:

Dietmar Lenz, Lenz Nachhaltige Beratung für Bauen.Beschaffen.Wirtschaften e.U.: „Gemeinsam geht´s leichter – Nachhaltige Beschaffung am Beispiel ÖkoBeschaffungsService Vorarlberg des Vorarlberger Gemeindeverbandes“

Adele Kolos, Fair Wear Foundation: „Fair Wear Foundation - Menschenrechtliche Sorgfaltspflichten als Grundlage öffentlicher Beschaffung“

Melanie Müller, Faitrade Deutschland e.V.: Update zur Kampagne "Fairtrade-Towns"

 

Das Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. lädt in Kooperation mit Fairtrade-Deutschland zum 17. "Runden Tisch Bayern: Kommunen und Eine Welt - Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung" ein. Besonders angesprochen mit der Veranstaltung werden kommunale MitarbeiterInnen, BürgermeisterInnen, Fairtrade-Town-Steuerungsgruppen, Gemeinderäte / Stadträte sowie Interessierte. Gute Beispiele aus der Praxis werden weitergegeben. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hintergrund: Ob für Güter, Dienstleistungen oder Bauaufträge, Kommunen geben große Summen aus, um ihre Verwaltungsaufgaben zu erfüllen und Leistungen für ihre BürgerInnen zu erbringen. Als Großverbrau­cher können Sie ihre gewichtige Marktstellung zu einer Umorientierung von Konsummustern nutzen, und als verantwortungsbewusste Verbraucher agieren, die soziale und ökologische Anliegen in öffentliche Ausschreibungen integrieren. In einigen Kommunen nehmen Aspekte der Nachhaltigkeit in der Be­schaffung bereits einen hohen Stellenwert ein. Diese Vorreiter fungieren als Vorbild für BürgerInnen und andere öffentliche Auftraggeber. 

Informationen zu den bisherigen "Runden Tischen Bayern: Kommunen und Eine Welt" siehe hier.

 

Info:

Eine Welt Netzwerk Bayern e.V., Dr. Alexander Fonari, info@eineweltnetzwerkbayern.de Tel. 089 / 350 40 796

   

Veranstaltung gefördert aus Mitteln der Bayerischen Staatskanzlei, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern sowie von den bayerischen (Erz-)Diözesen.